Rückschulung - Linkshänder und umgeschulte Linkshänder in der Ergotherapie
von Dr. Johanna Barbara Sattler


Google
Startseite

Neueste Themen im Linkshänderforum

Bekannte und berühmte Linkshänder

FAQ-häufig gestellte Fragen
Info Material, Merkblätter

wo gibt es was - Adressen
Linkshänderberater
wie geht ein Händigkeitstest?

Termine, Veranstaltungen

Linkshandshop
Lesetipps - Bücherliste
warum Linkshandartikel?
Gebrauchsgegenstände

Tipps und Tricks
Seite in Spiegelschrift
Spiegelschrift, wie geht das?

Persönliches
Schlüsselerlebnis

das linkshändige Kind
Händigkeit
Rückschulung
Hintergründe

wie geht das bei eBay?

Schulministerium NRW

Forum für Linkshänder-
das Linkshänderforum


Sammelsurium

zwischendurch was Spielen?

Kontakt, Anregungen
Impressum
Datenschutz





Webmaster-Verzeichnis
Retort - Webkatalog

Chancen und Gefahren einer Rückschulung der Händigkeit

Mit Fragen über eine Rückschulung auf die dominante Hand wenden sich heute Betroffene an Ärzte, Ergotherapeuten, Heil- und Motopädagogen, Psychologen und Soziologen. Hierbei ist es sehr vorsichtig vorzugehen und folgende Punkte zu beachten:

1. Durch eine Rückschulung der Händigkeit reduzieren sich am ehesten manche der Primärfolgen, aber sie ist kein Wundermittel und nach den heutigen Erkenntnissen sind die Umschulungsfolgen nicht völlig reversibel. Allerdings erhöht sich bei vielen Menschen das allgemeine Wohlbefinden.

2. Sekundärfolgen aus dem neurotischen Bereich bedürfen einer eigenen psychotherapeutischen Behandlung.

3. Psychosomatische Krankheiten und Beschwerden können evtl. zurückgehen, trotzdem bleibt die Disposition erhalten und so wird hier manchmal durch einen anderen, angemesseneren Lebensrhythmus und eine andere Aufteilung der Streßbelastungen geholfen, als durch eine Rückschulung der Händigkeit, die im Gegenteil anfangs sogar eine erneute Belastung bedeuten kann und die die Krankheit dann möglicherweise eher vertieft als behebt.

4. Besonders ist von ärztlicher Seite auf das Vorkommen von physiologischen und neurologischen Störungen bei dem betreffenden Patienten zu achten, die durch eine Rückschulung auch einen sehr negativen Verlauf annehmen können. Es kann sogar geschehen, dass bei einer entsprechenden Disposition des Patienten, durch zusätzliche Belastungen bei der Rückschulung der Händigkeit, Krankheiten erst ausbrechen können.

Es gibt verschiedene Fallberichte, wonach abgeklungene Epilepsieanfälle wieder aufgetreten sind, als der Patient sich auf seine dominante linke Hand zurückschulte. Auch Borderline-Patienten sollten sich lieber keiner Rückschulung unterziehen, um nicht negativere Reaktionen des Körpers und der Psyche zu provozieren.

5. Menschen, die viel unter Stress handschriftlich schreiben müssen oder die in Ausbildung und Studium sind, sollten sehr vorsichtig mit einer Rückschulung der Händigkeit umgehen und lieber in einer weniger belasteten Lebensphase diese versuchen.

Trotz allem berichten viele Menschen von positiven Wirkungen auf ihr Leben und einem größeren Wohlbefinden im zeitlichen Zusammenhang mit einer Rückschulung der Händigkeit.

Zumindest ist es wichtig, dass der umgeschulte Linkshänder seine Probleme, die mit einer umgeschulten Händigkeit zu tun haben können, in einer anderen Kausalität sieht und sich nicht als "nicht so intelligent" interpretiert, sondern lernt, anders mit ihnen und sich selbst umzugehen.

Quelle: linkshaender-beratung.de ganzen Artikel lesen